Textbeitrag von Falk Urlen
Weitere Beiträge von Falk Urlen (76)

Weitere Beiträge zum Thema
"Jugend- und Kindheitserinnerungen":


Weitere Beiträge zum Thema
"Menschen erzählen":

Joachim Schauerhammer erinnert sich an seine Kindheit in der Bäumerstr. (Radestr.) 42

Zeit: 1937 | Ort: Forstfeld 
Familie Valentin Schauerhammer

Bäumerstr. 42 2017 Rand2 Die Familie Pitzius, Tochter und Schwiegersohn von Joachim Schauerhammer, schenkten ihrem Vater zu dessen 80. Geburtstag eine Fahrt zu den Stätten seiner Kindheit, nachdem sie in „Erinnerungen-im-Netz.de“ den Bericht über die Siedlergemeinschaft Forstfeld gelesen hatte. Nach 75 Jahren sah Joachim Schauerhammer sein "Geburtshaus" (Bild rechts) wieder und war gerührt.

Er erzählte: "Ich bin am 22.05.1937 in der Bäumerstr. 65 geboren, sagte er.  Wahrscheinlich gab es dort eine Filiale des Roten Kreuzes." Dieses Missverständnis war entstanden, weil die Geburtsurkunde in der damals üblichen Sütterlinschrift geschrieben war, die heute kam noch jemand lesen kann. Diese Schrift war 1911 von Ludwig Sütterlin im Auftrag des preußischen Staaten entwickelt worden, um den Schulkindern das Erlernen des Schreibens zu erleichtern. In den 50er Jahre wurde sie in der Schule noch geübt.

In der Geburtsurkunde fand sich die folgende Passage:

Geburtsurkunde„Der Vorstand des Krankenhauses vom Roten Kreuz in Kassel zeigte an...

daß von der Margarethe Anneliese Schauerhammer, geborenen Fiedler, Ehefrau des Schlossers Ludwig Valentin Schauerhammer, wohnhaft in Kassel, Bäumerstr. 65, bei ihrem Ehemann zu Kassel in vorbezeichneter Anstalt am 22. Mai des Jahres tausend neunhundert siebenunddreißig vormittags um zweidreiviertel Uhr ein Knabe geboren worden sei und daß das Kind den Vornamen Joachim erhalten habe.“

Wahrscheinlich hat die Familie Schauerhammer (Bild oben links) zunächst in der Bäumerstr. 65 gewohnt und ist später in die Nr. 42 umgezogen.  Im Kasseler Adressbuch von 1938  ist nur die Adresse Bäumerstr. ab 1938 zu finden.

Heinrich Peter im Superstorch Rand2Vater Valentin Schauerhammer war bei der Firma Gerh. Fieseler GmbH. als Schlosser angestellt und arbeitete hier, nachdem er einige Fortbildungskurse absolviert hatte, als "Startmonteur". Startmonteure machten die Flugzeuge, mit denen geflogen werden sollte,  startbereit, überprüften die Motoren und bauten evtl. noch fehlende Instrumente ein. Heinrich Peter sprach von nachzurüstenden Uhren, die sonst verschwunden wären. Dann ließen Sie die Motoren warmlaufen. Sie durften die Flugzeuge auf dem Platz bewegen, zum Startplatz rollen, sie durften sie aber nicht fliegen, obwohl viele das konnten. Die Häuser in der Radestr. gehörten zu der "Fieseler-Siedlung", eine Siedlung mit Mietwohnungen und Häusern, die von den Gerhard-Fieseler-Werken Werksangehörigen zur Verfügung gestellt wurden.

Oben: Startmonteur Heinrich Peter beim Warmlaufen des Superstorchs .

 

Bäumerstr. 42 Garten Rand2 Garten

 

 

 

 

 

 

 

 

vor der Siedlung Rand2 Hinter dem Garten Rand2 Fensterschau

 

 

 

 

 

 

 Fröhliche Runde Asbach Rand2

Bilder:

Oben: Hinter Bäumerstr. 42

Mitte: Li.: Im Hintergrund Häuser der Fieseler-Siedlung    Mitte: Gemüsegarten hinter dem Haus   Rechts: Blick aus dem Wohnzimmer

Unten li: Gemütlicher Feierabend 1938, vor einem Treppenabgang, wie es sie auch heute hinter den Häusern noch gibt.

Unten re: Auch damals schon zum Fest: Asbach Uralt.

Joachim Schauerhammer erzählt weiter: "1943 wurden wir wegen der Bombenbedrohung evakuiert, meine Mutter und die Kinder gingen zurück zu ihren Eltern in Thüringen, nach Schleiz. Auch mein Vater war bei Schleiz geboren. Bereits 1941 hatte er einen Reisepass erhalten, in offizieller Mission fuhr er 1944 über Frankreich nach Spanien, ich weiß aber nicht, was er dort machte."

pass Rand2 pass

pass Rand2Das sind Ausschnitte aus dem Reisepass von Valentin Schauerhammer, die Hakenkreuze wurden überzeichnet aus Angst, dass die sowjetischen Besatzungssoldaten den Pass, der ja jetzt ein Erinnerungsstück war, einziehen würden. Die Familie wußte nicht, was er in Spanien zu tun hatte. Jetzt stieß ich im Buch von Rolf Nagel auf die Lösung dieses Rätsels. Er war beim Auswerten von Übergangsmeldungen auf Fakten gestoßen, die er auf Seite 200 folgendermaßen beschreibt:

"Am 24. Januar [1944] begann eine große Überführungs­aktion von zwölf Störchen des Baumusters Fi 156 C-3a/trop nach Spanien… Die Strecke führte von Kassel zur Abfertigung nach Fritzlar und von dort nach Freiburg. Am nächsten Tag ging es weiter über Lyon bis Perpignan. Nach einer Übernachtung flog die Gruppe das Ziel, den Flugplatz Sabadell, zehn Kilometer nördlich von Barcelona an. Bis zum 28. Januar führten…Über­führungsflieger dort die Maschinen den Inter­essenten des Militärs vor und übergaben dann die Störche.“

 

Am 18. Januar hatte Valentin Schauerhammer bereits den Eintrag in den Reisepass erhalten, nach Spanien auf dem Landweg zu fahren, um bis zum 10. Februar wieder zurückzukehren. Wahrscheinlich musste er hier als Startmonteur die überführten Störche betreuen.

Nachdem das Werk 1945 geschlossen worden war, fuhr mein Vater mit dem Fahrrad nach Schleiz zu seiner Familie.

 

Autor und Redaktion: Falk Urlen (10/2017)

Fotos: Familienalbum Schauerhammer, Falk Urlen

Literatur: Rolf Nagel, Thorsten Bauer: Kassel und die Luftfahrtindustrie seit 1923, S. 200; ISBN-Nr.: 978-3-87064-147-4

 

Finden Sie diesen Beitrag empfehlenswert ? Einfach auf das Feld klicken:
JA
39 sagen empfehlenswert
24 sagen neutral
21 sagen nicht empfehlenswert